Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Erik Schmidt

Re-Retreat

Krinzinger Schottenfeld
 09.11.2022 - 14.01.2023

Eröffnung: 8. November 2022, 19 Uhr

 

bild
Erik Schmidt, Jiva, 2022, Öl auf Fine Art Print auf Canvas, 70 x 70 cm
courtesy Galerie Krinzinger and the artist

Krinzinger Schottenfeld freut sich, mit Re-Retreat die jüngste Einzelausstellung von Erik Schmidt zu präsentieren, die das schwer fassbare Paradies, das er mit seinem vorherigen Projekt Retreat geschaffen hat, um neue Elemente und Materialien zu erweitern. Die kreative Erkundung des 1968 geborenen polyedrischen, deutschen Malers ist oft von den Erzählungen seiner Reiseerfahrungen und seinem Wunsch geprägt, zu veranschaulichen, was er durch die Begegnung mit fremden Kulturen wahrnimmt.

Die Ausstellung nimmt uns mit auf eine sechswöchige Reise, die der Künstler im vergangenen Frühjahr nach Sri Lanka unternahm. Gemeinsam reisen wir in die Dörfer rund um die Hauptstadt Colombo, wo im März 2022 Massenproteste begannen und sich über das ganze Land ausbreiteten. Proteste von Menschen, die sich - dreizehn Jahre nach dem Ende eines langen Bürgerkriegs - noch immer von der Krise erholen und nun mit einer Wirtschaftskrise zu kämpfen haben, zu der Stromausfälle und Engpässe bei grundlegenden Gütern wie Treibstoff, Lebensmitteln und Medikamenten gehören.

In No Crisis, einer Zeichnungsserie, die auf Fotos basiert, die er auf seinen Streifzügen durch die Straßen aufgenommen hat, identifiziert Schmidt einzelne Personen aus dem Strom der Menschen, die in ihren Lebensrhythmus oder ihre Aktivitäten vertieft sind, und porträtiert sie auf den Seiten von Zeitungen, aus denen er täglich die nationalen Nachrichten erhält. Das Ergebnis ist eine äußerst ausdrucksstarke Gegenüberstellung von dicken Pinselstrichen, die einen echten Einblick in die örtliche Gemeinschaft gewähren und, trotz der begrenzten Farbskala und der hohen Luftfeuchtigkeit der Gegend, auch den "politischen Boden" dieser Gemeinschaft zeigen. Einige Porträts hingegen werden später in seinem Atelier entwickelt, wobei er die besondere Technik des Übermalens bedruckter Leinwand anwendet, um seine dynamische, optische Filterung der Welt darzustellen.

Überwältigt von einer so politisch konnotierten Umgebung, wird selbst der faszinierte Blick des Malers beeinträchtigt. In Palm Bombs, kleinen Skizzen und großformatigen Gemälden, die auf Fotografien von Palmen basieren und während des Aufenthalts in der One World Foundation aufgenommen wurden, verwandelt sich die Natur selbst in ein Kriegsgebiet. Schmidts Perspektive ermöglicht dem Betrachter einen Blick von unten auf die Palmen, was normalerweise verboten ist, um Schäden durch herabfallende Kokosnüsse zu vermeiden. Die Impasto-Technik überschattet hier die Fotografie mit einer aggressiven Note, und die Farbe erreicht einen greifbaren skulpturalen Aspekt, indem sie innere Schwingungen in reine, verstörende Farbe umwandelt: Früchte werden so zu Bomben, Palmenblätter zu ihren Explosionsstrahlen.

Was von diesen Explosionen übrig geblieben ist, liegt auf dem Boden des Raumes, vielleicht von denselben Bäumen gefallen, wirken sie wie Waffen und Handgranaten. Weitere Zeitungsseiten liegen auf einem Kleiderbügel, überschrieben mit Schlagwörtern, als ob man verzweifelt versucht, die Nachrichten, die man zu lesen gezwungen ist, auszulöschen. Die Erwartung, dass es sich bei diesem Palmenhaus um ein Paradies handelt, verblasst und bringt uns zurück zum gewaltsamen Scheitern der Zivilisation.

Die vergebliche Suche nach einem Zufluchtsort findet sich auch in den beiden Videos Fine und Inizio wieder, die thematisch mit den Gemälden verwandt sind, aber in einem anderen geografischen und zeitlichen Kontext spielen. Das Szenario verlagert sich von der greifbaren Realität zu Schmidts eigener innerer Dimension, dem verlorenen Paradies, in dem die Illusion eines Zufluchtsortes erneut unerreichbar ist. Eine Art Selbsterforschung durch Schuldgefühle und Katharsis, welche zweifellos auf die Unruhe seiner Lebensreise zurückzuführen sind, resultieren schließlich in der bewussten Erkenntnis, dass es auf der Welt keinen Platz mehr für Rückzug gibt.

Silvio Saraceno

Erik Schmidt (*1968 in Herford, Deutschland) studierte Design an der Fachhochschule Hamburg und in der “Freie Klasse” UDK/HDK, Berlin. In seinem malerischen Werk orientiert sich Schmidt an der Materialität der Farbe und ihrer Struktur, die sich durch gestischen Farbauftrag und eine pointilistische Malweise charakterisiert. Neben Malerei und Fotografie schafft der Künstler auch Filme, in denen zumeist der performative Akt im Vordergrund steht. So setzt sich der Künstler selbst als Protagonist ein, taucht in die unterschiedliche gesellschaftlichen Sub-gruppierungen ein und untersucht deren Verhaltenssysteme. Erik Schmidt lebt und arbeitet in Berlin.

Auswahl von Solo- und Gruppenausstellungen: Blancs de Blancs, Villa Schöningen, Potsdam (DE), 2022; Drei Farben Blau Weiss Rot, Walter Storms Galerie, Munich (DE), 2022; Follow George Grosz, Kunstsammlung Jena, Jena (DE), 2022; Retreat, Kunstraum Potsdam, Potsdam (DE), 2022; Revisiting, Galerie Claire Gastaud, Paris and Clermont Ferrand (FR), 2022; Schnee fällt hinterm Berge, Avlskarl Gallery, Copenhagen (DK), 2022; Ain’t no Mountain High Enough, Ze Tux Gallery, Tux, Tirol (AUS), 2021; Berliner Symmetrie, Davide Paludetto Gallery, Torino (IT), 2021; ongoing schmidt pick, Galerie carlier | gebauer, Berlin (DE), 2021; Sehnsucht und Fall, Videos aus der Sammlung Wemhöner, Kunstsaele, Berlin (DE), 2020; Fast Undurchsichtig. Bilder von Erik Schmidt in der Sammlung Glampe, Berlin (DE), 2019; Folge den Markierungen, Herz und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen (DE), 2019; From Hand To Mind, Galerie carlier | gebauer, Madrid (ES), 2019; Globe as a Palette – Contemporary Art from the Taguchi Art Collection, Hokkaido Obihiro Museum of Art, Kushiro Art Museum, Hakodate Museum of Art, Sapporo Art Museum, Hokkaido (JP), 2019; Passion – Bilder von der Jagd, Bündner Kunstmuseum Chur (CH), 2019; The Only Way Is Up, Galerie carlier | gebauer, Berlin (DE), 2019; 10 years Videoart at Midnight, Babylon Berlin, Berlinische Galerie, Berlin (DE), 2019; Sammlungspräsentation, Leopold-Hoesch-Museum & Papiermuseum Düren (DE), 2018; Skyscanner, Galerie Jochen Hempel, Leipzig (DE), 2018; Creator Exhibition, Tokyo Wonder Site, Shibuya, Tokyo (JP), 2017; Picha/Bilder - Zwischen Nairobi & Berlin, me Collectors Room, Stiftung Olbricht, Berlin (DE), 2017; Rays around you, Carlier/Gebauer, Berlin (DE), 2017; EINBLICKE - IN DIE SAMMLUNG WEMHÖNER, Sammlung Wemhöner, Berlin (DE), 2014; Downtown, Leopold-Hoesch-Museum, Düren (DE), 2013; Role-Playing Role-Pictures, Museum der Moderne Salzburg (AT), 2011; Hunting Grounds, Museum Marta Herford, Herford (DE), 2007.

Ausstellungen in der Galerie Krinzinger: Foreign affairs, 2022; Further up & Further in, 2018; Cut/Uncut, 2016; Icon, 2016; WHY PAINTING NOW?, 2013; Bogged Down, 2010; I remain silent, 2010.