Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

MARIA LASSNIG

Eine andere Dimension (Skulpturen)


  Galerie Ulysses
 08.06. – 26.07.2002

 

Eröffnung: am Freitag, 07. Juni 2002, um 19.00 Uhr


MARIA LASSNIG

Maria Lassnig wurde 1919 in Kärnten geboren. Sie studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Herbert Boeckl. 1951 erhält Maria Lassnig ihr erstes Stipendium in Paris, wo sie Paul Celan, André Breton und Benjamin Perét kennenlernt. Nach einem zweiten Parisaufenthalt 1952 kehrt sich nach Wien zurück. Bekanntschaft mit Schriftstellern wie Oswald Wiener, Friedrich Achleitner, Gerhard Rühm, H.C. Artmann u.a. In der Folgezeit hält sich Maria Lassnig in Paris, wieder in Wien und ab 1970 in New York auf. Hier entstehen ihre später berühmt gewordenen Zeichentrickfilme. 1978 DAAD Stipendium in Berlin. 1979 Rückkehr nach New York. 1980 wird Maria Lassnig an die Hochschule für angewandte Kunst in Wien berufen. Sie ist damit die erste Professorin für Malerei an einer Akademie im deutschsprachigen Raum.

Maria Lassnig hatte in bedeutenden Museen in Österreich, Deutschland, Frankreich, der Schweiz und in den Vereinigten Staaten grosse Einzelausstellungen. Sie hat an den Biennalen von Venedig wiederholt und an der 10. documenta 1997 in Kassel teilgenommen.

Im Jahr 2001 wurde sie mit dem Kunstpreis der Norddeutschen Landesbank, Hannover und 2002 mit dem in Zürich vergebenen Roswitha Haftmann - Preis geehrt. Am 28. Juni 2002 erhält Maria Lassnig den Rubens -Preis der Stadt Siegen.

Die körperbetonte, figurative Malerei von Maria Lassnig hat ihr hohes internationales Ansehen eingebracht. Die Künstlerin hat in der Auseinandersetzung mit ihrer Körperlichkeit früh ein Thema gefunden, das in der Folgezeit weite Bereiche der zeitgenössischen Malerei bestimmte. Ihre Rolle als Protagonistin in dieser Richtung ist unbestritten. Ihre Arbeit wird durch eine permanente intellektuelle Reflexion, wie sie sich zum Beispiel in ihren Tagebüchern niederschlägt, gesteuert und kontrolliert. Im Spannungsbogen zwischen der expressiven Natur ihrer Malerei und dem intellektuellen Anspruch ihrer kontrollierenden Reflexion entsteht die Qualität dieser Kunst.

Jetzt zeigt Maria Lassnig erstmals in der Galerie Ulysses ihre in den siebziger Jahren in New York begonnenen Skulpturen unter dem Titel Eine andere Dimension.