Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Darren Marshall

"Dark Hands Leaking"


  GALERIE EUGEN LENDL
 27.09. - 24.10.03

 

Vernissage: am Freitag, dem 26. September 2003, um 17.30 Uhr
Der Künstler ist anwesend


Die Ausstellung in diesem Herbst in der Galerie Eugen Lendl zeigt die Arbeiten, die während Darren Marshalls Romaufenthalt entstanden sind.

Ein Zitat des Künstlers zu dieser Periode seines Schaffens:
" In Rom wurde mein Interesse an wegweisender Erfahrung der ästhetischen Form, besonders wo sie für eine Art von philosophischer, kurzsichtiger Stenographie steht, in einer Serie von Gemälden von Labyrinthen und Wänden dramatisiert. Die fragmentarische zeitliche Prozession von Formen, die die kognitiven und emotionalen Wälle krönen oder die labyrinthischen Konjekturen von fließender Bewegung und Stillstand erschließen, beschreiben auf unterschiedlichen Ebenen mein Interesse an den deskriptiven und propagandistischen Eigenschaften der Abstraktion, an den Geschichten innerhalb poetischer Motive und meine emotionalen Ängste, durch eine selbstbegründete, trügerische und manipulative Mythologie verbraucht zu werden."

Darren Marshall wurde 1971 in Durham (England) geboren und lebt in London. Er studierte an der Glasgow School of Art und am Chelsea College of Art in London.
Von Oktober 2002 bis Juni 2003 arbeitete er im Rahmen des Abbey-Stipendiums für Malerei an der British School in Rom.
Darren Marshall bedient sich der Medien Malerei, Fotografie und Video, seine Werke werden in Großbritannien und international ausgestellt.
Arbeiten von ihm befinden sich u.a. in der Saatchi Gallery in London.
Die Ausstellung in diesem Herbst in der Galerie Eugen Lendl zeigt die Arbeiten, die während Darren Marshalls Romaufenthalt entstanden sind. Ein Zitat des Künstlers zu dieser Periode seines Schaffens:
"In Rom wurde mein Interesse an wegweisender Erfahrung der ästhetischen Form, besonders wo sie für eine Art von philosophischer, kurzsichtiger Stenographie steht, in einer Serie von Gemälden von Labyrinthen und Wänden dramatisiert. Die fragmentarische zeitliche Prozession von Formen, die die kognitiven und emotionalen Wälle krönen oder die labyrinthischen Konjekturen von fließender Bewegung und Stillstand erschließen, beschreiben auf unterschiedlichen Ebenen mein Interesse an den deskriptiven und propagandistischen Eigenschaften der Abstraktion, an den Geschichten innerhalb poetischer Motive und meine emotionalen Ängste, durch eine selbstbegründete, trügerische und manipulative Mythologie verbraucht zu werden."