Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Ken Gill

Im Grafikkabinett (Mezzanin)

GALERIE ERNST HILGER
 23. September - 19. Oktober 2000

 

Eröffnung: Freitag, 22. September, 19 - 21 Uhr


1939 in Irland geboren
Lebt und arbeitet in Irland, Ballydehob, Co.
Ausstellungen im In- und Ausland

Ken Gills Inspirationsquelle und Arbeitsgrundlage sind mystische "stone circles".
Diese Ausstellung ist Teil eines laufenden Projekts, das das "Dunbeacon Stone Circle" County Cork beinhaltet. Ken Gill erarbeitet mit den Medien Malerei, Bildhauerei und "Frottage" die altertümlichen, teilweise nicht erhaltenen "stone circles" aufs neue und lässt sie wieder auferstehen. Sein Bestreben liegt im Hervorkehren der innewohnenden Energie sowie des Rätsels der Entstehung dieser Monumente. Seine Objekte erhalten einen zeitlosen, in sich ruhenden Charakter.
Mit Hilfe des Freilicht-Raums und des Schattens werden diese Eigenschaften komplettiert. In den begleitenden Malereien werden die Elemente der "stone circles" – wie Schwerkraft, Bewegung, Energie, Textur, Ikonografie und Raum auf eine zweidimensionale Oberfläche projiziert.
The phantom stone circle is Ken Gill, the West Cork painter and sculptor, wrestling with a religio-artistic tradition submerged under layers of time, space and earth. Attracted to the Cunbeacon stone circle by an intuition of deep energy and timeless harmony, Gill’s project is his iconoclastic attempt to redefine and translate the meaning of such a legacy, largely ignored, yet hovering on the edges of our consciousness. Gill’s project takes the megalithic monument at face value, his stones have been the center of eons of pilgrimage, meditiation and study, but they have also been acted on by the moon, the wind and rain, and for Gill this is just as important. They are icons of man-made mystery, but they are also natural objects subject to the laws of physics. Man and nature idelibly intertwined, impossible to categorize with certainty. The stones have become idea, and the idea has left behind a footprint. (Anthony Caplan)