Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Asgar/Gabriel

We are hungry, in fact very hungry

HILGER contemporary
   21.11. - 23.12.2012


Vernissage: 21. November, 19:00 Uhr


Wenn Asgar/Gabriel die Anarchie der Kunst intendieren, so wird daraus unversehens ein polymorphes Panorama, in dem sich Figuren und Inhalte, Attribute und Farbnebel, Textmessages und filmgleiche Szenenausschnitte zu einer dramatischen Weltverschiebung zusammengefunden haben. Es ist gewissermaßen die Synthetisierung des traditionellen „Ereignisbildes“, die in diesen Panoramen stattfindet. Galt es ab der Renaissance als Errungenschaft, ein bestimmtes Ereignis im Kunstwerk unter Berücksichtigung der Einheit von Zeit, Ort und Handlung wiederzugeben und damit das Zusammenfallen von historischer und gegenwärtiger Zeit, von gedachtem und gesehenem Ort, von Ablauf und Kulminationspunkt einer einzigen Handlung präzise zu umreißen, so geht es in den ausgebreiteten Bildpanoramen von Asgar/Gabriel um die Synthese von vielen Zeiten, verschiedenen Orten und mehreren Handlungen.

In diesem weiten Feld der Ambiguität, der Hybridisierung von Paradies und Panoptikum, von Kaleidoskop und Kalamität – liegt die Bedeutung, die neue Malerei heute haben kann und die mit den Szenarien von Asgar/Gabriel auf schrille, extrovertierte Weise an den Betrachter herandrängen: laut, präsent, direkt, schockierend. Erst in der Zusammenschau wird deutlich, dass es nicht um Welterklärungen und pseudo-engagierte Malerei geht, sondern um Sinnbilder einer Kultur, in der alles zur Bühne wird und Theater nicht nur eine allumfassende Inszenierung, sondern fundamentale Existenzgrundlage ist.
Textauszug „Polytrophe Panoramen“ von Margit Zuckriegl

Asgar/Gabriel stellen ein Palimpsest der Repräsentation her, deren Schichtencharakter ein komplexes Bezugsnetz aufspannt. Divergente Zeichenkategorien von Symbol, Index, Ikon erscheinen mittels Trompe l’Oeil in ihrem Verweischarakter homogenisiert, perfektionierte Simulationseffekte bringen sie auf den gemeinsamen Nenner des Mimetischen. Das Vortäuschen semiotischer Differenz bringt den perspektivischen/ideologischen Raum buchstäblich und metaphorisch zum Wanken. Körper gehen in die Illusion von an der Leinwand herabrinnender Farbe über oder lösen sich im gesprayt erscheinenden neonfarbenen Sfumatoschleier auf. Farbmaterie rinnt in die Schnittstellen des Montageakts, stellt Einheit her und diesen Effekt gleichzeitig aus.

Die Bilderfindungen des Künstlerduos forcieren eine Dialektik, die normative Differenz durch ästhetische Angleichung hochschaukelt und dabei ihr Gefälle aufhebt: High und Low, E und U, Avantgarde und Kitsch, Maskulinität und Femininität, Information und Originalität. Es geht nicht darum die eigene Umwelt abzubilden, sondern um Détournement des Vor/Bildes, darum das Bildmedium selbst als utopische Entität anzuerkennen, dessen Ikonizität sich arbiträr zur Verknüpfbarkeit mit sozialer Realität und Ideologie verhält, weil sie immer wieder neu ausgefüllt respektive vereinnahmt werden kann, sich aber innerhalb eines ideologisch besetzten Rahmens manifestiert, der immer das Artifizielle, d.h. bei Asgar/Gabriel das Gemalte begrenzt, das es zu besetzen gilt.
Textauszug „Ariadne mise-en-abyme. Über rhetorische Figuren und gemalte Zustände von Asgar/Gabriel“ von Synne Genzmer


Asgar Gabriel we are hungry in fact very hungry 2012
oil on canvas 270 x 950 cm


Asgar Gabriel through the water 2012
oil on canvas 220 x 250 cm

When Asgar/Gabriel intend the Anarchy of Art, it inadvertently turns into a polymorphic panorama in which figures and content, attributes and fogs of colour, textual messages and film-like cuts come together in a dramatic displacement of the world. It is so to speak a synthesizing of the traditional “event” (history) painting that is going on in these panoramas. Since the Renaissance it has been considered an achievement to represent a specific event in art with adherence to the unities of time, place and action, thereby precisely marking the coming together of historical and contemporary time, of a conceived and a seen place, and the course and culmination of a single action. But Asgar/Gabriel’s unfolded pictorial panoramas are concerned with the synthesis of multiple periods of time, different places and several actions.

Here – within this wide area of ambiguity and the hybridization of paradise and Panopticon, of kaleidoscope and calamity – lies the meaning that this new type of painting can have today, and which in Asgar/Gabriel’s scenarios forces itself on the observer in a shrill, extroverted manner: loud, present, direct, shocking. Not until seeing these works together does it become clear that they are concerned not with explanations of the world and pseudo-engaged painting, but with emblems of a culture in which everything becomes a stage, and where theatre is not simply an all-encompassing staging, but a fundamental condition of life.
excerpt from a text by Margit Zuckriegl

Asgar/Gabriel create a palimpsest of representation, the layered quality of which sets up a complex network of relations. Diverse categories of signs – symbol, index, icon – by way of trompe l’oeil seem homogenized with respect to their referential quality, and perfect simulation effects ensure that the mimetic serves as a common denominator. The ostensible semiotic difference sets the perspective/ideological space reeling – literally as well as metaphorically. Bodies merge with the illusion of colour running down the canvas or dissolve in a neon-coloured sfumato blur that seems to have been sprayed on. Colour runs into the inter faces of the montage process, creating unity and at the same time calling attention to the effect.

The artistic duo’s pictorial inventions force a dialectic that elevates normative difference through aesthetic adaptation and thus cancels its fall: High and low, the serious and the entertaining, avant-garde and kitsch, masculinity and femininity, information and originality. It is not about depicting one’s own surroundings, but about a détournement of the (model) picture, about recognizing the pictorial medium itself as a utopian entity, the iconicity of which has an arbitrary connection to social reality and ideology, because it can be filled with a new content and absorbed over and over again, but manifests itself within an ideologically occupied frame that always limits the artificial – in Asgar/Gabriel’s work synonymous with the painted – that is to be occupied.
excerpt from a text by Synne Genzmer