Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Wilhelm Mundt

GALERIE HILGER
 Galerie
 
11.03. - 07.04.2010

Vernissage: am Donnerstag, den 11. März 2010, um 19:30 Uhr



Wilhelm Mundt, Trashstone 438, 2009, Bronze, 57 x 63 cm

Wilhelm Mundts skulpturales Werk distanziert sich von den klassischen Begriffen der Bildhauerei. Wie Meteoriten oder Findlinge sind seine Trashstones im Ausstellungsraum verteilt, so als wären sie geradewegs vom Himmel gefallen, oder schon immer da gewesen, von den äußeren Bedingungen der Natur geschliffen, gespült und glatt poliert. Der Künstler überhöht seine Objekte nicht, indem er sie auf einem Sockel präsentiert, sondern integriert sie in das räumliche Gefüge, in direkter Interaktion mit Umgebung und Ausstellungsbesucher. Trashstones ist eine umfangreiche, noch immer anhaltende Werkserie, die der Künstler 1989 begonnen hatte. Jedes Stück trägt eine Seriennummer. Kunststoffabfälle und Produktionsrückstände bilden den Kern der Skulptur, den Mundt mit Klebebändern umwickelt, danach mit Knetgummi verspachtelt und schließlich mit Glasfaser verstärkten Kunststoff ummantelt. Im Anschluss wird die Oberfläche individuell geschliffen, wodurch untere Schichten in Erscheinung treten, die der skulpturalen Haut eine sinnlich mehrfarbige Textur verleihen. Hier verlässt der Künstler die plastische Dimension und setzt sich mit medialen Fragen der Malerei auseinander.

Biographische Daten Wilhelm Mundt
1959 geboren in Grevenbroich, Deutschland
1979-86 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei
Tony Cragg, Prof. Klaus Rinke und Prof. Irmin Kamp
1986 Stipendium des Kunstfonds e.V. Bonn
1989-91 Lehrtätigkeit an der Kunstakademie Düsseldorf
2009 Professur an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
Der Künstler lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Wilhelm Mundt’s sculpture maintains a distance from the classical concept of the sculptural art. His Trashstones are dispersed around the exhibition room like meteorites or objets trouvés as if they had just fallen from the skies, or had always been there, honed, shaped, rinsed and polished smooth by the external forces of nature. The artist doesn’t elevate his works by placing them on a plinth, but integrates them in the spatial structure, in direct interaction with the surroundings and the exhibition visitor. Trashstones is an expansive, still ongoing work series, initiated by the artist in 1989. Each piece bears a serial number. Plastic waste and production residues form the core of the sculpture, which Mundt bounds around with adhesive tape, adds plasticine with a spattle, and finally coats with glass-fibre reinforced plastic. After this the surface is individually ground, polished and finished, which causes substrates to appear, lending the sculptural skin a sensuous and multicoloured texture. This is where the artist abandons the three-dimensional and stages a confrontation with the media of painting.

Short biography of Wilhelm Mundt
1959 born in Grevenbroich, Germany
1979-86 studies at the Düsseldorf Academy of Art with
Tony Cragg, Prof. Klaus Rinke and Prof. Irmin Kamp
1986 scholarship of the Kunstfonds e.V. (Art Fund) Bonn
1989-91 Teaches at the Düsseldorf Academy of Art 2009 Professorship at the University of the Visual Arts Dresden
The artist lives and works in Düsseldorf.