Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Galerie Ernst Hilger at KIAF08 Korea International Art Fair

Booth P 31
Coex in Seoul

GALERIE HILGER
 
19.09. - 23.09.2008

     


Josef Felix Mueller, Lichträume VIII, 2007, 135 x 185 cm, oil on canvas

Josef Felix Mueller setzt sich seit Beginn seiner Künstlerkarriere mit der Natur des Menschen auseinander. Waren in den Anfängen Zeichnung, Skulptur und Druckgrafik neben der Malerei Mittel um die „Befindlichkeiten der Menschen, die oft in ritualisierten Bildfindungen mündeten“ darzustellen, konzentrierte sich der Künstler jedoch ab der Jahrtausendwende hauptsächlich auf „das malerische Rekonstruieren von Natur“.(zitiert nach „Der übergeordnete Körper“, Josef Felix Mueller, Sept. 2007) „Gegenständlich war Josef Felix Muellers Malerei schon immer, in den letzten Jahren hat sie sich zunehmend zum Naturalismus entwickelt, ein Begriff, den die Kunstkritik nicht zweifelsfrei verwendet, der durch die bedenkenswerte ökologische Situation aber wieder mit neuen Bedeutungen besetzt wird.
(S.B.)

Josef Felix Mueller has been grappling with the question of human nature ever since the beginnings of his career as an artist. At the start, not only painting but also drawing, sculpture and printed graphics were the means to express the “states of human beings, which often converge into ritualised images”. However, since the turn of the millennium, the artist has concentrated mainly on “the painterly reconstruction of nature” (cit. “Der übergeordnete Körper” [The Superordinate Body], Josef Felix Mueller, Sept. 2007). “Josef Felix Mueller’s painting was always representational; in recent years, it has developed increasingly in the direction of naturalism, a term employed by art criticism with some equivocation, but, owing to the alarming ecological situation, is once more being loaded with new significance and meanings.

Erró, The shadow, 2001-2003, oil on canvas, 130 x 97 cm

Malen bezeichnet Erró als das Vergnügen, widersprechen und provozieren zu können. Aus medialem Abfall baut er seine Montagebilder, in denen sich Konsumwelt und Kunstgeschichte, politische Propaganda und Dokumentarfotografie immer aufs Neue mischen. Die isländische Heimat konnte Erró nicht zum Romantiker machen. Der Bürgerschreck kämpft mit Witz gegen das Grauen.

Erró regards painting as the pleasure of being able to talk back and provoke. He assembles his collages from media waste, creating ever new mixtures of the world of consumption and art history, of political propaganda and documentary photographs. His home-country Iceland did not turn Erró into a romanticist. By provoking ordinary people, he uses his sense of humor to fight against all horrors.

Mimmo Rotella, Frutta, 2000, decollage on canvas, 138 x 100 cm

Seit Anfang der 50er Jahre manipulierte Mimmo Rotella ( *1918 in Catanzaro, Kalabrien. † 2006 in Mailand) bereits existierende Plakatbilder. Weit entfernt von der üblichen „heiligen Aura” der Kunst sind diese endlos reproduziert und reproduzierbar. In der heutigen virtuellen und digitalen Welt kann seine Arbeit als kritisch und konfrontbezogen dem Abbild gegenüber gesehen werden. Seine künstlerische Entscheidung zerrissenes Papier als Material zu verwenden, entstand aus dem Drang, wie Emilio Villa für die Eröffnung der Ausstellung in der Galleria La Salita in Rom im Juni 1959 formuliert, „Wir werden Bilder aus allem machen, aus der gesamten Materie der Welt...”. Rotellas „Entstellungen” zielen darauf ab, die Ikonen der Werbung zu entblössen.

Since the beginning of the 50s Mimmo Rotella (born 1918 in Catanzaro, Calabria. Died 2006 in Milano, Italy) manipulated already existing posters. Far away from the “holy aura” of art, these pictures are endlessly reproduced and reproducible. In the modern virtual and digital world his work can be seen as the attempt to criticise and to confront the image itself. The decision to use torn paper as an artistic material, was taken out of the impulse – as Emilio Villa stated in June 1959 at the opening of the exhibition in the Galleria La Salita, Rome – “ to create pictures out of everything, out of all the matter in the world…” Rotellas disfigurations aim to expose the icons of advertising.

Andreas Leikauf, 2008, not your song, 140 x 100 cm, acrylic on canvas

Andreas Leikauf recycelt Worte, welche die aus Zeitungen und Zeitschriften vorgenommene Bilderwiederverwertung auf eine neue Ebene hebt: Platitueden werden entlarvt, Hochglanzbilder beginnen zu kippen, Idyllen wanken und welken, das Gewohnte erhält einen Filter, der verunklärt, das Einfache, Unspektakuläre, das Detail wird aufgeladen. Die Buchstaben und Worte scheinen im Bildraum zu schweben oder sind mit Teilen des Bildes, etwa Zettel, Banderolen, Jacken, T-Shirts, Krawatten oder anderen Kleidungsstücken verwoben. Leikauf präsentiert dem Betrachter eine zeitgemässe Emblematik, deren schöner Schein der dargestellten, jugendlichen Personen konterkariert wird. Im Nachhall dieser meist zweifärbigen Bilder schwingt Folgendes mit: traurige Leere und der Rat, nicht leichtgläubig zu sein.“Don't trust them", könnte ein Bildtitel von Andreas Leikauf lauten.
Martin Behr

Andreas Leikauf recycles words, which puts the recycling of pictures taken from newspapers and magazines on a new level: empty catch phrases are unmasked, high-gloss pictures begin to crack, bucolic settings wobble and wilt, customary things are filtered and become obscure, and what is simple, unspectacular, actually a detail, is made significant. The letters and words seem to float in space, or are woven into parts of a painting, such as pieces of paper, scrolls, jackets, T-shirts, ties or other garments. Leikauf presents contemporary emblems to the onlooker; yet their delightful appearance is offset by the juveniles that he shows. This is what the resonance contains which bounces off these mostly two-colored pictures: a sad emptiness and the advice not to be gullible. “Don’t trust them” could be a title for a picture by Andreas Leikauf.

Oliver Dorfer, coco(**), 2008, acrylic on acrylic, 180 x 180 cm

Oliver Dorfer repräsentiert in der österreichischen Gegenwartskunst eine Position, die Traditionen einer motivorientierten Bildsprache der 1980er Jahre mit einer hohen Sensibilität für optische Systeme aktueller künstlerischer Erscheinungsformen verbindet. Er arbeitet an der Spannung zwischen der Allgemeingültigkeit einfachster Geschichten und der komplexen Verschränkung von Zeichen in unserer Bild-Medien-Gesellschaft. In seinen neuen Arbeiten formen sich wenige, immer wiederkehrende prägnante Bilderzeichen zu Logos, Icons und Piktogrammen und erzeugen so eine unverwechselbare Bildsprache. Obwohl Oliver Dorfer mit Pinsel und Acryl auf Kunststoffgrund arbeitet, spricht der Künstler nicht von Malerei sondern dem Generieren von pics oder visuals und verweist in comic-haft anmutenden Bilderfolgen auf die Erzählformen von Comic, Pop und Trash.

Oliver Dorfer presents a position within the Austrian contemporary art, which connects the motif-orientated language of pictures of the 1980th with a high sensibility for optical systems of current artistic forms of appearances. He works on the tension between universal validity of the simplest story and the complex interleave of signs of our pic-media-society. His new works show few recurring motives, which form logos, icons and piktograms, and create his distinctive visual language. Although he works traditional with brush and acryl on plastic, he talks about his paintings as pics or visuals and refers with his picture series in comic style on narrations of comics, pop und trash.

Asgar/Gabriel, Immer schon dagewesen, 2008, oil on canvas, 180 x 130 cm

In der Überzeugung, dass malereigeschichtliche Entwicklungen nicht hinterschritten werden dürfen, suchen wir nach einer Bildsprache, in der etwa die Dynamik des Barock, das Filmische der Historienmalerei des 19. Jahrhunderts mit Popart und Abstraktion zusammenfinden. Dabei geraten unsere Bilder in Bewegung. Wenn Modernität - Baudelaire mit Foucault gelesen -, sich als Haltung definiert, die das ironisch zu erfassen sucht, „was es im gegenwärtigen Moment an Heroischem gibt“, dann beziehen unsere Arbeiten gerade dort, wo sie zerfliessen, räume und Figuren sich auflösen, wo unterschiedliche Zeitabläufe aufeinander treffen, am deutlichsten Position.

Asgar/Gabriel Convinced that the development of painting may not be allowed to lag behind its own history, we are looking for a pictorial idiom in which, for example, the dynamics of baroque, the filmic quality of nineteenth-century historical painting converge with pop art and abstraction. This means our pictures are caught up in movement. If – having read Baudelaire with Foucault – modernity defines itself as attitude seeking to register what is ironic, “what there is of the heroic in the present moment”, our works most clearly position themselves in the very place where boundaries become blurred, spaces and figures dissolve, where different time cycles meet. Asgar/Gabriel

Further artists at KIAF 08: Mel Ramos, Andy Warhol.