Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Viennafair

Stand A0802

GALERIE HILGER
 
24.04. - 27.04.2008

     


Too Much of Anything is Very Dangerous (Zu viel von allem ist sehr gefaehrlich) – so heißt Cameron Platters Serie von Kindermaerchen (XXX – Strengstes Jugendverbot – Nur fuer Erwachsene). Eine schizoide Saga von Erloesung und Verdammnis, vom Kampf des Boesen gegen das Gute. Sie wird in einer Installation aus großformatigen, Hand kolorierten Farbstift-und Kreidezeichnungen gezeigt. Mit Skulpturen aus Jacaranda-Holz, sowie Video-Zeichentrickprojektionen in Kinogroesse. Das ist Schwarze Komoedie, sexy, blutruenstig, durchsetzt mit Ironie, Zynismus und beginnender Liebe. Zu Platters Objekten und Einfluessen gehoeren die Politik, der Groessenwahnsinn und die Massenmedien, schnelle Autos und schoene Frauen, Kriminalromane und Gangsterfilme, das wahre Leben und auseinander fallende Dinge. Zu den Akteuren in seinem Alternativ-Universum gehoeren ein Auto zertruemmerndes Krokodil, ein Konflikt beladener Loewe, der sich gerne selbst befriedigt, Zebras aus dem Weltall, eine aus dem Grabe steigende Stripperin, usw.... Platter (geboren 1978 in Johannesburg) mit dem Spitznamen „das pflichtvergessene Kind der Liebe von Quentin Tarantino und Dr. Seuss“ lebt und arbeitet in Shaka’s Rock, KwaZulu-Natal, Suedafrika. Seine Werke sind Teil der Sammlungen Margulies, Sagamore und Laurence Graff.

Too Much of Anything is Very Dangerous is Cameron Platter’s series of XXX Adults Only children’s stories, a schizoid saga of salvation and damnation, the struggle of Evil versus Good, shown in an installation of large-scale hand-coloured pencil-crayon drawings, jacaranda wood sculptures, and cinema-sized animated video projections. This is comedy-noir, sexy, bloody, spiked with irony, cynicism and approaching love. Platter’s targets and influences include politics, megalomania and the mass media; fast cars and beautiful women; crime fiction and gangster films; real life and things falling apart. Among the role-players in his alternative universes are a car-crashing crocodile, a conflicted lion who loves to pleasure himself, zebras from Outer Space, a stripper rising from the grave … Platter (b. 1978 Johannesburg), dubbed “the delinquent love child of Quentin Tarantino and Dr Seuss”, lives and works in Shaka’s Rock, KwaZulu-Natal, South Africa.His work is included in the Margulies, Sagamore, and Laurence Graff Collections.

 

Panta rhei!
Das ist meine Definition von Stil. Es ist auch die Ueberschrift auf verschiedenen, mit Aerosoldosen gesprayten Bildern, die ich Ende Februar 2007 zu malen begann. Die Technik beruht auf meiner frueheren Erfahrung mit der Graffiti-Kunst, aber bei diesem Stil zerlaufen die Farben und bilden Tropfen. Sie steht in einem gewissen Widerspruch zu den perfekten Meisterwerken der Koenige der Graffitikunst. Wenn ich den Zwang dieses beruflichen Perfektionismus ueberwinde, eroeffnet sich mir der Freiraum eines gluecklichen Idiotismus. Es geht hier mehr um einen expressionistischen, brutal sensiblen Punk. Ich mag den dynamischen Aspekt der ineinander fliessenden Farben, den man in diesen statischen Bildern findet. Er erinnert mich an den Satz des Heraklit von Ephesos: Panta rhei! (Alles fliesst … fliesst … fliesst). Wie ein Fluss, wie Regen, Traenen und Zeit, oder Sperma oder Pisse … oder Fluechtigkeit. Man kann es auch als rohe Graffiti-Kunst bezeichnen. Das war die Grundlage und mir gefiel bei der Arbeit, dass ich eine Art von gluecklicher Idiot war, und ich schuf spontane Kompositionen auf Papier und jetzt auch auf grosser Leinwand. Wenn ich male, kommt es mir so vor, als ob ich ein Fernsehbild, das zuerst nur eine grobe Koernung/Geraeusche zeigt, scharf einstelle, bis ich schliesslich ein Programm voll im Bild habe. Die vulkanische Aussage ueber die Ausbrueche des gluecklichen Idioten steht im Gegensatz zur Gegenwart des Heraklit auf diesen Bildern, die vielen etwas depressiv erschien.
Erik Binder

Panta rhei!
This is my self definition of style & the headline of various aerosol-cans paintings, which I began to create at the end of February 2007. The technique is based on my past experience with graffiti art, but this style is full of drips and sags and is in a certain opposition to the perfect masterpieces of graffiti -art kings. To overcome a bondage of this kind of professional perfectionism opens for me a free space of lucky idiotism. This is more of an expressionist, brutally sensitive punk. I like the dynamic aspect of interflowing colors which is present in these static pictures. It reminds me of the sentence by Heraclitus of Ephesus Panta rhei! (Everything flows … flows … flows ...). Like a river, like rain, tears and time or sperm or piss... or passing. You can also call it graffiti art-brut. On this basis, when at this work, I enjoyed being a kind of lucky idiot and I created spontaneous compositions on paper and now on big canvas. When I paint, I always feel like as though I am tuning a TV picture from misty granulations/noise to a sharp picture of a finally captured broadcast. The volcanic statement of lucky idiot eruptions is in contrast to the presence of Heraclitus in these paintings, which many people felt to be somehow depressing.
Erik Binder

 

Julie Monaco (*1973 in Wien, Oesterreich) Die griechischen Naturphilosophen (Empedokles) hielten die vier Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft fuer die Grundlage unserer Welt. Diese Elemente beherrschen formal auch die Bildwelt Julie Monacos, deren wildromantische Naturansichten jedoch abstrahierte Realitaeten darstellen, wie sie in der Natur nie vorkommen koennten. Die verblueffende Naehe zur abgebildeten Natur ist gewollt und stellt unsere Wahrnehmung auf die Probe. Durch einen Rechenprozess rein digital erzeugt, basieren diese kuenstlichen Landschaften anfangs auf einem rein numerischen Code von eins und null. Fuer das erstellte Bild gibt es weder konkrete Vorlagen wie Fotografien oder Scans, noch sind ihre Arbeiten von realen Abbildern generiert.

Julie Monaco (b. 1973 in Vienna, Austria) According to the Greek natural philosophers (Empedocles) Earth, Fire, Water and Air are the elements on which our world is founded. They also dominate Julie Monaco's world of images, though her wild-romantic views of nature are abstracted reality that could never exist in reality. The bewildering closeness to an image of nature is deliberate and an extreme test of our powers of perception. Generated in a purely digital form through a calculation process, these artificial landscapes are based initially on a simple numerical code of one and zero. There were neither concrete templates such as photographs or scans for the created image, nor was the image generated from a real image.

 

Andreas Leikauf scheint, wie ein Comicautor, ueber ein bildliches Inventar zu verfuegen, das er einsetzen kann, was sicher auf den anonymisierten Bildstil zurueckzufuehren ist. Mit dem Begriff Trash hat der Kuenstler sicher kein Problem. Trash repliziert alle wichtigen Genres der Hochkultur und parodiert diese auch. Die Potenz der populaeren Kultur – die es natuerlich auch schon vor der Pop-Art gegeben hat – liegt in ihrer Unmittelbarkeit und angeblichen Unartikuliertheit. Seine Bild- Wortkombinationen scheinen Teil eines kollektiven Unbewussten zu sein.

Like an author of comics, Andreas Leikauf seems to have access to and use of an inventory of images, which is surely traced back to the anonymous pictorial style. The idea of trash is certainly no problem for the artist. Trash replicates all major genres of advanced civilization and parodies it, too. The potency of popular culture – which of course also existed before pop art – lies in its directness and supposed inarticulacy. His image-word combinations seem to be part of a collective subconscious.

 

Daniele Buetti (*1955 in Freiburg, Schweiz) erhebt in sich ruhende, menschliche Koerper oder zeichenhaft operierende Haende zu Bildhelden, anhand derer die einzelnen Bilder in passive und aktive geschieden werden koennen. Manche Koerper tauchen aus dem zwischen Grau, Braun und Gruen changierenden Umraum auf oder sie sind nur schemenhaft in der Ferne hinter einem Schleier zu lokalisieren. Andere verweigern dem Betrachter aufgrund eines gesenkten Kopfes mit geschlossenen Augen jedweden Blickkontakt. Trotz dieser zurueckweichenden respektive introvertierten Koerpersprache wird der Bildraum von ihnen raetselhaft bestimmt; wirkt er in seiner reduzierten Bildsprache aufgeladen. Es sind vor allem die weissen Punkte, die Lichtreflexen aehnlich, in Kraenzen und Wirbeln mit wolkenartigen Formen und organischen Gebilden die koerperliche Praesenz abstrahieren und mit einer Aura versehen.

Daniele Buetti (b. 1955 in Freiburg, Switzerland) exalts serene human bodies or symbolically gesturing hands into heroic images, which can be used to separate the individual pictures into passive and active. Some bodies emerge out of the ambience, iridescent between grey, brown and green, or are only schematically localised behind a veil in a distance. Others with lowered head and closed eyes deny the onlooker any kind of eye contact. Despite this recoiling and introverted body language, the picture space is steered into the enigmatic by the figures, charged in effect in its reduced imagery. Above all the white points, like light reflexes, wreathing and eddying in cloud-like forms and organic configurations, abstract the physical presence and lend it aura.