Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

PULSE LONDON

GALERIE HILGER
 
11.10. - 14.10.2007

Vernissage: am Donnerstag, den 11. Oktober 2007 von 10.00 bis 13.00 Uhr


Daryoush Asgar und Elisabeth Gabriel verwandeln die Galerieraeume in eine theatralisch-malerische Installation. Ihre Arbeiten erzaehlen von imaginierten Gegenwelten. Meist bevoelkern androgyne Models die Bildszenerie, in pathetische Posen uebersetzt. Ihre Koerperhaltungen erinnern an Darstellungsmodi aus der historischen Portraetmalerei – repraesentativ, mit Attributen der Macht und des Wohlstands versehen. Sie schluepfen in heroische Rollen, mimen Herrscher der Seefahrt, oder ruhmreiche Inseleroberer. Asgar und Gabriel thematisieren den hedonistischen Eskapismus, die Lust der Selbstinszenierung, die absurde Imitation: ein postmodern-barocker Mix in malerischer Atmosphaere.

Der Fotograf Massimo Vitali wurde 1944 in Como geboren und studierte Fotografie in Milan und London. Im Mittelpunkt des kuenstlerischen Interesses des italienischen Fotokuenstler Massimo Vitali steht das soziale Geschehen an Orten der Freizeit- und Konsumkultur. Vitali verweilt bis zur Aufnahme lange Zeit auf einem vier bis fuenf Meter hohen Podest, wodurch auch die abgelichteten Personen unbeeindruckt von der Anwesenheit der Kamera erscheinen. Am Rande des Voyeurismus spiegelt er die Realitaet ohne jegliche Verschoenerung durch eine Bildueberarbeitung wider. In einer einfachen und direkten Sprache sieht sich der Betrachter mit ueberfuellten Straenden, dicht bevoelkerten Discos, Einkaufszentren, Freizeitparks und Supermaerkten auf riesigen Fotoarbeiten konfrontiert. Vitalis Fotoarbeiten koennen als unverwechselbare, detailgenaue Ereignisfotos charakterisiert werden, die sich einerseits durch die Einfluesse seiner jahrelangen Taetigkeit als Fotojournalist auszeichnen und andererseits entsprechend seiner kuenstlerischen Ausbildung bewusst Anleihen bei der Historienmalerei nehmen.

Ivana Franke
Unsere visuelle Wahrnehmung kennt 3 Dimensionen, die wir einem physikalischen Raum zuschreiben und der den Rahmen, ueber welchen wir unsere Umwelt erfassen, bildet. Zur konzeptionellen Erklaerung von 3D-Rauumen gibt es verschiedene zweidimensionale Darstellungsmoeglichkeiten. Ivana Franke erprobt mit ihren Installationen, ob unsere visuelle Wahrnehmung von 3D-Raeumen auch ueber andere Bezugsrahmen funktioniert.

Gerrard John
Das Werk geht von den Emotionen des Kuenstlers aus, die er angesichts der speziellen, an religioese Andacht gemahnenden Eigenschaften der Oelbohrtuerme empfindet, die sich gebetsartig unablaessig zu verneigen scheinen. Der Titel der Arbeit bezieht sich auf die unterschiedlichen Moeglichkeiten ihrer Animation. Die Arbeit kann buchstaeblich animiert sein, d.h. sie ist ein bildhauerisches, zu Leben erwecktes Tableau; sie kann aber auch im uebertragenen Sinne animiert sein, d.h. in Hinblick auf ihre Beziehungen zur Macht der Energie und in weiterer Folge auch zur Macht der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Leikauf scheint, wie ein Comicautor, ueber ein bildliches Inventar zu verfuegen, das er einsetzen kann, was sicher auf den anonymisierten Bildstil zurueckzufuehren ist. Mit dem Begriff Trash hat der Kuenstler sicher kein Problem. Trash repliziert alle wichtigen Genres der Hochkultur und parodiert diese auch. Die Potenz der populaeren Kultur – die es natuerlich auch schon vor der Pop-Art gegeben hat – liegt in ihrer Unmittelbarkeit und angeblichen Unartikuliertheit. Seine Bild- Wortkombinationen scheinen Teil eines kollektiven Unbewussten zu sein. Selbstverstaendlich handelt es sich um die Stereotypie der Medienvisualitaet.

Seine provozierenden Bilder und Drucke machen Mel Ramos zu einem der bedeutendsten Pop Art- Kuenstler seiner Zeit. Neben den Heroen und Heroinnen der amerikanischen Comicfiguren, beherrschen nackte, weibliche Koerper, entsprungen der maennlichen Fantasie, mit klaren Silhouetten und leuchtenden Farben seit ueber dreißig Jahren sein kuenstlerisches Oeuvre. Dabei handelt es sich nicht um natuerliche Schoenheiten im klassischen Sinne, vielmehr erscheinen sie in ihrer Makellosigkeit und ihrem Glamour absurd und konstruiert. Diese Theatralik unterstuetzt er durch deren Kombination mit Gebrauchsguetern der amerikanischen Konsumgesellschaft, die ebenso mit jener verlockenden Idealisierung werben. So finden sich diese Pin-ups, deren Typus er der Kalenderkunst, den „Girlie“-Illustrationen und der Zeitschrift „Playboy“ entnimmt, in einer synthetischen Welt wieder, auf Fruechten gebettet, beim Posieren mit riesigen Konsumartikeln, beim Spiel mit Schosstieren, beobachtet durch das Schluesselloch und dargestellt in der Attituede der großen Akte der Kunstgeschichte.

 

Daryoush Asgar and Elisabeth Gabriel transform the gallery rooms into a theatrical-painterly installation. Their work tells of imagined anti-worlds morphed by the artist duo into painting. The scenery is mainly populated by androgynous models transported in poses that are full of pathos. Their postures recall modes of portraiture from historical painting - prestigious, adorned with the attributes of power and wealth. They slip into heroic roles, mime lords of the sea or famous island conquerors. Asgar and Gabriel address the theme of hedonist escapism, the kick of performing in a dramatic scenario of oneself, absurd imitation: a post-modern baroque mix of garish lifestyle culture in picturesque atmosphere.

The photographer Massimo Vitali was born in Como in 1944 and studied photography in Milan and London. He has been working exclusively in photography for 25 years. In the focus of Massimo Vitali’s artistic interest stands the social ongoing at places of leisure and consumerism. Till the shoot he dwells for a while on a platform of 4 to 5 metres high so that the mugged people look as if they are unaware of the presence of the camera. On the brink of voyeurism his photos show reality without any beautification by a revision. In its simple and straight way of representation the viewer is confronted with crowded beaches, densely populated discos, shopping centres, leisure parks and supermarkets on enormous photos. They are unmistakable, detailed event-photos which show the influences of his long lasting work as a photographer as well as they bear resemblances to history painting.

Ivana Franke
In our perception there are 3 dimensions, which we ascribe to a physical space. They play a fundamental role in our comprehension of the world around us. We actually do not perceive them but they form the frame, the a priori background in which we perceive events, the perspective from which we observe. They form a set of axes relative to which we can measure our position and position and motion of all points in a surroundings, as well as their orientation.

The work originates in the artist John Gerrard being struck by what he perceived to be the peculiar devotional quality of the oil derrick, stooping repetitively to the earth as though in prayer. The title of the work relates to the wide variety of ways in which the work can be understood to be animated, both literally, in that this is a sculptural tableaux brought to life by the artist but also by the works relations to power in the form of oil and by extension to spheres of politics, economics, society.

Like an author of comics, Leikauf seems to have access to and use of an inventory of images, which is surely traced back to the anonymous pictorial style. The idea of trash is certainly no problem for the artist. Trash replicates all major genres of advanced civilization and parodies it, too. The potency of popular culture – which of course also existed before pop art – lies in its directness and supposed inarticulacy. His image-word combinations seem to be part of a collective subconscious. Naturally, it has to do with the stereotypes of media visual perception.

Mel Ramos’ provocative paintings and prints put him on the map as an important Pop artist. Over 30 years along with the heroes and heroines of popular comic series, nude, female bodies of male phantasies depicted with bold outline and bright colours dominate his artistic oeuvre. They are not beautiful by nature in the classical sense, they are more farcically and constructed in their stainlessness and glamour. He supports this staginess by pairing them with artefacts of American consumerism, which are courting with their own seductive idealization. These pin ups, whose type he took from calendar art, the girlie illustrations and the Playboy magazine, are recovered in a synthetic world, bedded on fruits, at posing with larger than life consumer goods, at the game with lifelike animals, viewed trough a keyhole and shown in the same attitude as the great nudes of the art history.