Ausstellungsliste nach Galerien
 Ausstellungsliste nach Künstlern

Isidro Blasco
Tim White-Sobieski


GALERIE HILGER
 
04.05. - 14.06.2007

Vernissage: am Dienstag, den 15. Mai 2007, um 19.30 Uhr
Die Künstler sind anwesend.


Der spanische Künstler Isidro Blasco (geb. 1962 in Madrid, Spanien), der seit 1996 in New York lebt, ist am besten bekannt für seine Installationen und Foto-Skulpturen, sowie digitalen Fotografien, die er auf Strukturen aus Holz und Schaum montiert, welche von Architektur und Kubismus beeinflusst sind. Seine dreidimensionalen Konstruktionen bauen Innenräume nach, und seine jüngsten Arbeiten nehmen die Außenwelt, Außenräume ins Visier, die er aus der New Yorker Cityscape herausschält. Er verbindet Architektur, Fotografie und Installationen mit den zentralen Themen von Vision und Wahrnehmung und setzt sie zu physikalischen Experimenten in Bezug. Die Motive seiner neuesten Arbeiten lassen diese Angst vor dem derzeitigen politischen Klima erkennen, sowie die Reaktion auf die allabendlichen Nachrichten. So sprossen Firmenbüros auf den Dächern von Stadthäusern und dünne Streifen Holz ersetzen Gebäude, die in seiner verquerten Fantasie aus dem Bild herausragen. Gleichzeitig verdunkeln Wolken- und Rauchschwaden den Himmel – als unheilvolle Erinnerung an 11/9 und das heutige Zeitalter der Angst.

The Spanish artist Isidro Blasco (b. 1962 in Madrid, Spain), who lives in New York since 1996, is best known for installations and photo-sculptures, digital photographs mounted to armatures of wood and foam, informed by architecture and cubism. His three dimensional constructions reconstruct interior spaces and his latest works focuses on the exterior world, outdoor environments culled from the New York cityscape. He combines architecture, photography and installation with the central themes of vision and perception in relation to physical experience. The motives of his newest works show his fear of the current political climate and reaction to the nightly news. So corporate offices sprout from the rooftops of townhouses and thin strips of wood replace buildings cropped out of the picture in his off-kilter vision, while billowing clouds and smoke obscuring the sky ominous reminders of 9/11 and the current age of anxiety.

 

Die Installation Deconstructed Cities / Deconstructed Reality (2001 – 2006) von Tim White-Sobieski (geb. 1976 in der USA) umfasst derzeit 4 Drucke und eine 4-Kanal-Videoprojektion. Die ca. 30 großformatigen Fotografien mit dem Schwerpunkt „Großstadt“ zeigen unter anderem London, Paris, Berlin, Tokio, New York, Los Angeles, San Francisco, Rio de Janeiro. Durch die Analyse der menschlichen Umwelt und deren architektonischem Gegenstück, der Städte, werden im Video Bilder von New York City, auf großformatige halb-transparente Acrylleinwände projiziert, „entkonstruiert“ und zu einer neuen virtuellen Realität zusammengesetzt.
Deconstructed Reality spiegelt auch die Ungewissheit des Künstlers wider. In der Annahme, dass man die Realität nicht kennen kann, betont er die Fragmentierung der Realität. Für White-Sobieski bedeutet die Wahrnehmung der Realität eine Konstruktion und/oder ein Spiel, und während intellektueller oder emotionaler Krisen fällt seine Realität „entkonstruiert“ auseinander. Diese Serie ist ganz und gar postmodern, da sie das Medium Kunst – permanent und transzendental – in Vielfalt und Anonymität verwandelt. Das Video hält das Publikum in den Transformationen der Bilder fest und macht sich die Avantgarde des zertrümmernden Ansatzes zu Eigen (wie das schon vor langer Zeit in den Werken von Duchamp und Warhol zu finden war).

Tim White-Sobieski’s (b.1967) installation Deconstructed Cities / Deconstructed Reality currently includes 4 prints and 4-channel video projection. The entire project includes 30+ large-scale photographs dedicated to biggest megapolises of the world; cities include London, Paris, Berlin, Tokyo, New York, Los Angeles, San Francisco, Rio de Janeiro. Aesthetically the project is based on aspiration to analyze contemporary human environment, which has its architectural counterpoint in big cities. The video currently contains images of New York City deconstructed and re-assembled into a new virtual reality.
Deconstructed Reality arrives also as a development of the artist's state of uncertainty. Within the assumption that reality is unknowable, he makes an emphasis on fragmentation of reality. For White-Sobieski, perception of reality is a construction and/or a game, and at the times of intellectual or emotional crises, his reality falls apart "deconstructed". This series is thoroughly postmodern in the sense that it transforms the medium of art – permanent and transcendental - into multiplicity and anonymity. The video locks the audience into transformations of the image and embraces the avant-garde of disruptive approach (long ago present in Duchamp's and Warhol's work).